Geschäftsbericht 2015

IV. Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

18) Umsatzerlöse

Umsatzerlöse werden gebucht, wenn die mit dem Eigentum an den verkauften Produkten verbundenen Chancen und Risiken auf den Käufer übergehen. Bei Lieferungen erfolgt die Umsatzrealisierung somit entsprechend den vereinbarten Lieferbedingungen, bei Serviceleistungen mit erbrachter Leistung.

Die Umsatzerlöse sind - unterteilt nach Geschäftsbereichen - im Rahmen der Segmentberichterstattung dargestellt. 104.841 T€ (2014: 95.594 T€) resultieren aus dem Verkauf von Waren einschließlich dem Ersatzteilverkauf, 17.997 T€ (2014: 16.777 T€) aus der Erbringung von Dienstleistungen. Geografisch teilen sich die Umsatzerlöse 2015 ein in Deutschland 61.413 T€ (2014: 61.910 T€), sonstiges Europa 28.475 T€ (2014: 24.159 T€), Amerika 18.220 T€ (2014: 15.441 T€) und Asien 14.730 T€ (2014: 10.861 T€).

19) Umsatzkosten

Die Umsatzkosten umfassen die Kosten der umgesetzten Erzeugnisse sowie die Einstandskosten der verkauften Handelswaren. Sie beinhalten entsprechend IAS 2 neben den direkt zurechenbaren Kosten wie z.B. Material- und Personalkosten auch die Gemeinkosten einschließlich anteiliger Abschreibungen auf die der Produktion dienenden Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerte. Der Betrag der Vorräte, die als Aufwand in der Berichtsperiode erfasst worden sind, entspricht im Wesentlichen den Materialkosten (Rohstoffe, Verbrauchsgüter und Veränderung des Bestands an Fertigerzeugnissen und unfertigen Erzeugnissen. Die Kosten des Service-Außendienstes und die Aufwendungen im Rahmen von Gewährleistungsverpflichtungen werden ebenfalls in den Umsatzkosten ausgewiesen. In den sonstigen Umsatzkosten sind im Wesentlichen sonstige Gebäudekosten enthalten.

  2015 2014
  T€ T€
Materialkosten 47.889 43.838
Personalkosten 21.480 20.619
Subunternehmer, Personalleasing 6.136 5.074
Reisekosten 1.534 1.388
Abschreibungen 1.074 601
Miete und Leasingkosten 666 655
Garantie 623 765
Betriebsbedarf 528 546
Sonstige 1.482 1.464
81.413 74.950

20) Vertriebskosten

Die Vertriebskosten enthalten neben den Kosten der Vertriebsabteilung und des Service-Innendienstes die Kosten der Werbung und der Logistik. Ferner sind hier vertriebsabhängige Provisionsaufwendungen sowie Wertberichtigungen auf Forderungen erfasst.

  2015 2014
  T€ T€
Personalkosten 10.188 9.848
Logistikkosten 2.476 2.035
Abschreibungen 897 826
Reisekosten 760 813
Miete und Leasingkosten 431 458
Werbe- und Messekosten 398 396
Vertriebsprovisionen 376 366
Wertminderungen auf Forderungen 284 187
Sonstige 1.305 1.271
  17.116 16.200

21) Allgemeine Verwaltungskosten

Die Verwaltungskosten umfassen Personal- und Sachkosten der Leitungs- und Verwaltungsstellen, soweit diese nicht als interne Dienstleistungen auf andere Kostenstellen verrechnet worden sind.

  2015 2014
  T€ T€
Personalkosten 7.092 6.925
IT-Kosten 1.362 1.269
Beratung, Prüfung 1.032 949
Abschreibungen 850 1.343
Miete und Leasingkosten 766 617
Versicherungen 558 525
Sonstige 1.329 922
  12.988 12.550
  2015 2014
  T€ T€
Honorar für
Abschlussprüfung 222 210
Steuerberatungsleistungen 44 35
  266 245

Im Geschäftsjahr 2015 belief sich das als Aufwand erfasste Honorar für den Abschlussprüfer im Sinne des § 319 Abs.1 Satz 1, 2 HGB auf insgesamt 266 T€ (2014: 245 T€). Die Angaben für das Geschäftsjahr 2015 umfassen Honorare und Auslagen an den Abschlussprüfer des Konzernabschlusses, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, für die Konzernabschlussprüfung, für die Prüfung des Jahresabschlusses der technotrans AG und der KLH Kältetechnik GmbH sowie für die steuerliche Beratung der technotrans AG und ihrer Organgesellschaften.

22) Entwicklungskosten

Forschungskosten sind nicht angefallen. Entwicklungskosten werden so lange zu Lasten des laufenden Aufwandes verbucht, bis die Kriterien des IAS 38.57 kumulativ erfüllt sind. Ab diesem Zeitpunkt werden die Entwicklungskosten aktiviert (vergleiche Gliederungspunkt 3 „Immaterielle Vermögenswerte“).

23) Sonstige betriebliche Erträge

  2015 2014
  T€ T€
Periodenfremde Erträge
Auflösung von Rückstellungen 74 54
Buchgewinne aus Anlagenabgängen 29 61
Sonstige periodenfremde Erträge 281 145
  384 260
Sonstige betriebliche Erträge
Währungsgewinne 1.369 1.316
Versicherungszahlungen 229 26
Mieterträge 193 195
Erlöse Personalbereich 151 139
Übrige 921 856
  2.863 2.532
  3.247 2.792

In den periodenfremden Erträgen sind unter anderem Einzahlungen aus bereits wertberichtigten Forderungen und in den übrigen sonstigen betrieblichen Erträgen Entwicklungskostenzuschüsse von Kunden enthalten. Währungskursgewinne stellen überwiegend unrealisierte Veränderungen bei der Bewertung konzerninterner Aktiv- und Passivposten dar.

24) Sonstige betriebliche Aufwendungen

  2015 2014
  T€ T€
Periodenfremde Aufwendungen
Sonstige periodenfremde Aufwendungen 19 17
Buchverluste aus Anlagenabgängen 3 62
  22 79
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Währungsverluste 793 738
Sonstige Betriebssteuern 187 168
Übrige 321 266
  1.301 1.172
  1.323 1.251

25) Finanzergebnis

  2015 2014
  T€ T€
Finanzerträge 225 103
Finanzaufwendungen -486 -670
Finanzergebnis -261 -567

Die Zinserträge betreffen in Höhe von 39 T€ (2014: 95 T€) die Verzinsung der Bankguthaben. Des Weiteren sind 180 T € (2014:0 T€) aus der Auflösung des bedingten Kaufpreises für die KLH-Gesellschaften enthalten. Zinserträge aus der Aufzinsung des Körperschaftsteuerguthabens betragen im Geschäftsjahr 2015 6 T€ (2014: 8 T€).

Die Zinsaufwendungen beinhalten hauptsächlich Zinsen auf Finanzschulden des Konzerns. Des Weiteren sind in Höhe von 46 T€ Zinsaufwendungen aus der vorzeitigen Ausübung der Call/Put-Option für die verbleibenden 49 Prozent Anteile der gds Sprachenwelt GmbH enthalten. Im Vorjahr wurden dagegen die Gewinne (66 T€), die auf die nicht beherrschenden Anteilseigner der gds Sprachenwelt GmbH entfallen, in den Zinsaufwendungen ausgewiesen.

Zudem sind Zinsaufwendungen aus der Aufzinsung der bedingten Kaufpreiszahlungen für die KLH-Gesellschaften in Höhe von 2 T€ (2014: 11 T€) sowie aus der Aufzinsung der Pensionsverpflichtung in Höhe von 5 T€ (2014: 7 T€) in dieser Position enthalten.

In der Berichtsperiode wurden keine Fremdkapitalkosten aktiviert.

26) Ertragsteuern

  2015 2014
  T€ T€
Tatsächliche Ertragsteuern
Steueraufwendungen der Periode -2.533 -793
Periodenfremde Steueraufwendungen -58 -46
  -2.591 -839
Latente Steuern
Latenter Steueraufwand -465 -1.447
Latenter Steuerertrag 580 436
  115 -1.011
  -2.476 -1.850

Die Steueraufwendungen beinhalten die Körperschaft- und Gewerbeertragsteuern der inländischen Gesellschaften sowie vergleichbare Ertragsteuern der ausländischen Unternehmen. Die sonstigen Betriebssteuern sind in den sonstigen betrieblichen Aufwendungen enthalten.

Die latenten Steuern begründen sich aus zeitlich abweichenden Wertansätzen zwischen den Steuerbilanzen der Unternehmen und den Wertansätzen in der Konzernbilanz entsprechend der bilanzorientierten Verbindlichkeitsmethode (balance sheet liability method).

Die bilanzierten aktiven latenten Steuern umfassen auch Steuerminderungsansprüche, soweit die Nutzung bestehender Verlustvorträge in Folgejahren erwartet wird. Die latenten Steuern werden auf Basis der Steuersätze ermittelt, die in den einzelnen Ländern zum Realisationszeitpunkt gelten bzw. erwartet werden.

Die Berechnung des inländischen anzuwendenden Steuersatzes für das Berichtsjahr in Höhe von 30,17 Prozent (2014: 30,08 Prozent) basiert auf einem Körperschaftsteuersatz von 15,00 Prozent, einem Solidaritätszuschlag von 5,50 Prozent sowie einem effektiven Gewerbesteuersatz von 14,34 Prozent (2014: 14,25 Prozent).

Auf Ansatz- und Bewertungsunterschiede bei den einzelnen Bilanzposten sowie zukünftig nutzbarer Verlustvorträge entfallen die folgenden bilanzierten aktiven und passiven latenten Steuern:

  2015 2014
  aktivisch passivisch aktivisch passivisch
  T€ T€ T€ T€
langfristige Vermögenswerte 472 822 605 1.121
Vorräte 362 27 304 30
Forderungen 124 6 123 0
Rückstellungen 171 107 171 105
Verbindlichkeiten 64 2 78 2
Verlustvorträge 715 0 820 0
  1.908 964 2.101 1.258
 
Saldierung 478 478 608 608
  1.430 486 1.493 650

In den passiven latenten Steuern aus langfristigen Vermögensgegenständen sind 432 T€ (2014: 650 T€) passive latente Steuern auf den im Rahmen des Unternehmenszusammenschlusses im Geschäftsjahr 2013 aktivierten Kundenstamm enthalten. Die übrigen aktiven und passiven latenten Steuern aus langfristigen Vermögenswerten resultieren weitgehend aus temporären Differenzen bei erworbenen immateriellen Vermögenswerten.

Die aktiven latenten Steuern aus Vorräten sind im Wesentlichen durch die Zwischengewinneliminierung begründet. Die aktiven latenten Steuern aus Verbindlichkeiten enthalten aktive latente Steuern auf Cashflow-Hedges.

In 2015 bestehen steuerliche Verlustvorträge in Höhe von 16.798 T€ (2014: 17.871 T€). Auf 2.045 T€ (2014: 2.557 T€) wurden in Übereinstimmung mit IAS 12.34 latente Steuern in Höhe von 715 T€ (2014: 820 T€) aktiviert. Auf die restlichen Verlustvorträge in Höhe von 14.753 T€ (2014: 15.313 T€) und auf abzugsfähige temporäre Differenzen in Höhe von 1.536 T€ (2.048 T€) wurden keine latenten Steueransprüche aktiviert. Die Verlustvorträge sind in den USA innerhalb von 20 Jahren (9.838 T€; 2014: 9.316 T€), in Japan von 9 Jahren (183 T€; 2014: 173 T€) und im Übrigen zeitlich unbegrenzt nutzbar. Aufgrund unsicherer Ertragserwartungen der Gesellschaften in Asien, der technotrans america inc., der technotrans américa latina ltda. sowie der technotrans scandinavia AB wurden auf die Verlustvorträge keine bzw. nur anteilig latente Steuern gebildet.

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Überleitung vom theoretischen Steueraufwand zum tatsächlichen Ertragsteueraufwand.

  2015 2014
  T€ T€
Anzuwendender Steuersatz 30,17% 30,08%
Konzernergebnis vor Ertragsteuern 8.691 6.263
Theoretischer Steueraufwand/ -ertrag -2.622 -1.884
Wertberichtigung (-) bzw. Auflösung von Wertberichtigungen (+) auf aktive
latente Steuern auf steuerliche Verlustvorträge und temporäre Differenzen
208 -55
Aufwand aus dem Nichtansatz aktiver latenter Steuern auf im Geschäftsjahr
entstandene steuerliche Verluste und temporäre Differenzen
93 -229
Steuereffekt aus der Nutzung wertberichtigter latenter Steuern auf temporäre Differenzen und steuerliche Verlustvorträge 412 294
Steuereffekt wegen nicht abzugsfähiger Betriebsausgaben bzw. steuerfreier Erträge -484 30
Unterschiede zu lokalen Steuersätzen -25 40
Andere periodenfremde Steuern -58 -46
Tatsächlicher und latenter Ertragsteueraufwand -2.476 -1.850

Latente Steuern, die im sonstigen Ergebnis ausgewiesen wurden, fielen im Berichtsjahr nur aus der Veränderung der Cashflow-Hedges in Höhe von -15 T€ (2014: 23 T€) an. Aus Währungskurseffekten aus Nettoinvestitionen in einen ausländischen Geschäftsbetrieb fielen im Geschäftsjahr 2015, wie bereits im Vorjahr, keine latenten Steuern an.

27) Ergebnis je Aktie

Das unverwässerte Ergebnis je Aktie ergibt sich als Division des Ergebnisanteils der Aktionäre der technotrans AG durch die Anzahl der gewichteten durchschnittlichen im Geschäftsjahr im Umlauf gewesenen Stammaktien:

   2015 2014
Jahresergebnis in T€6.215 4.413
davon:  
Ergebnisanteil der Aktionäre der technotrans AG  6.262 4.381
Ergebnisanteil nicht beherrschender Gesellschafter  -47 32
      
Jahresdurchschnitt der im Umlauf gewesenen Stammaktien  6.518.459 6.494.943
unverwässertes / verwässertes Ergebnis je Aktie in €0,96 0,67

Im Geschäftsjahr 2015 gab es erneut keine ausgegebenen Bezugsrechte, die nach IAS 33 einen verwässernden Effekt auf das Ergebnis je Aktie gehabt hätten.